• Epidemiologie

    Die Depression ist die am häufigsten auftretende psychische Erkrankung. Es kursieren jedoch sehr unterschiedliche Erkrankungszahlen. Das hängt zum einen mit der hohen Dunkelziffer zusammen (viele Depressionen werden nicht als solche erkannt), zum anderen mit der Definition der Krankheit. Die meisten Veröffentlichungen gehen jedoch heute davon aus, dass in Deutschland mehr als 10% der Personen im Laufe ihres Lebens eine behandlungsbedürftige Depression durchleben.


    Textquelle:DocCheckFlexikon

  • Vor beinahe 8 Jahren stürzte ich in meine erste Depression, wobei ich in dem Zusammenhang keine ausreichende klinische Behandlung darauf folgen ließ.


    Finanziell lief damals so, dass es nicht besser hätte brauchen werden, jedoch war der Preis dafür höher als ich zunächst einsehen wollte.

    Zu diesem Zeitpunkt war ich seit etwa 6 Jahren schon Mitarbeiter einer Qualitätsstelle eines großen Stahlrohrherstellers in Düsseldorf, nachdem ich dorthin nach knapp 25 Jahren versetzt wurde, weil das letzte verbliebene Krefelder Werk aufgegeben wurde.

    Die meisten der betroffenen Mitarbeiter konnten in Schwesterwerke vermittelt werden, andere wiederum ließen sich von einer sozialverträglichen Lösung und somit Trennung überzeugen.

    Ich aber entschied mich für Düsseldorf und konnte meinen finanziellen Status aufrecht erhalten und sogar noch ausbauen.

  • Das Jahr 1 im Stahlwerk in Düsseldorf war absolut surreal, aber das sollte sich in den darauf folgenden fünf Jahren auch nicht ändern.

    Nach einem sehr angenehmen Vorstellungsgespräch , Anfang August jenen Jahres, schlug ich am 01.09.2010 dort mit unserem Wohnmobil , ein anderes Auto besassen wir zu diesem Zeitpunkt nicht, dort auf, und machte mich mit meinem alten Schulranzen auf den 600 Meter langen Weg vom Parkplatz zu meinem neuen Büro.

    Was mir seinerzeit sofort auffiel war der tolle Baustil auf dem Firmengelände, welches sich aus Fabrikhallen, Aussennkrananlagen, Schienenverkehr und Stahlbestände für rd. 5KT täglicher Stahlverarbeitung vom Block zum Rohr und eben sehr schönen Bürogebäudekomplexen in einer gelungenen Mischung aus sehr alten cira um 1890 enstandenen, vollsanierten Häusen, und diversen Neubauten zusammensetzte.

    Das war schon echt eindrucksvoll, und ich freute mich, ab diesem Tag dort wirken zu können, wobei mir natürlich auch ein bisschen die Muffe ging, weil ich so gar nicht wusste, was mich erwarten würde.

    • Neu
    • Offizieller Beitrag

    Ob ich hier rein schreiben darf... wenn Nein, lösche ich das wieder.

    Der kleine Mensch mit Aktentasche, vor dem großen Werk. Ich finde das absolut real und surreal.

  • Ob ich hier rein schreiben darf...


    Selbstverständlich darf man hier auch reagieren und antworten.

    Es ist in der Tat sehr realistisch und im Grunde genommen erkenne ich mich in der Person und der Umgebung wieder.

    Der surreale Eindruck ist durchaus gewollt, und an dem feile ich sicher auch noch etwas weiter.

    Das Bild hat seinen Ursprung im o.g. Eingangstext zu Jahr 1, den ich CHATGPT als Information zur Erstellung eines Bildes eingefügt habe.

    Es ht natürlich nicht sofort so ausgesehen, aber der Text wurde tatsächlich in einer Szene zusammengefügt, die dem Text weitgehend entsprach. Insgesamt habe ich durch Feinschliff der darauffolgenden Dialoge dieses, fünfundzwanzigste Bilder dazu generieren lassen.