Fliegenfängerthread 1

  • Sehr schön zusammengefasst, was im Scheissland vor sich geht, Sirius, hätte ich eine Zeitung, hättste jetzt die Titelseite,:). Daher gehe ich auch nur auf ein paar ganz wenige Details ein,:)


    Zitat

    Ich weiß gar nicht wieso ihr über altbekannte Tatsachen streitet


    Aber nein, das ist kein Streit hier, auf einen solchen würde ich mich gar nicht einlassen, denn das ist genau das, was dieser Staat installieren möchte: Betroffene und Nichtbetroffene streiten sich, und der Staat wie die Politiker präsentieren sich als lachende Dritte.


    Zitat

    wie wäre denn statt "Frauentausch" mal ein Rollentausch gewesen?


    Das schlagen Arbeitsloseninitiativen ja schon lange vor, das diejenigen, welche argumentieren, das ALG II wie Hartz IV an sich das Schlaraffenland seien, mal die Rollen tauschen. Machen einige auch, aber genau in dem Sinne, das neben Plattitüden wie "Frauentausch" und "Supernanny" im TV Sendungen präsentiert werden wie: "XY-Reichtöchterleindummchen lebt eine Woche von Hartz IV". Die zeigt sich dann auch dem Barbara-Salesch-Publikum und Vera-am-Mittag-Starrern als ziemlich abgenervt und angeekelt davon. Mehr als einen hohlbirnigen Unterhaltungswert hat und bringt das Ganze aber nicht. Und erst letztens startete die Diakonie ja ihren recht kaputten Test: 7 Tage leben mit Hartz IV. Mit der gleichen hohlbirnigen Intention.


    Das wahre Fazit ist, das nämlich wirklich keiner der Nichtbetroffenen die Rollen tauschen und sein Leben mit Hartz IV / ALG II fristen möchte, zumal es allzumal den Deutschen viel mehr Spass macht, Menschen zu verunglimpfen und zu diskriminieren, sie ins Elend zu treiben und bald vllt. auch wieder auszurotten.


    Zitat

    Und Frank kann mal die ganzen Vorzüge des Herrn Beck geniessen


    Egal wer, für denjenigen, welcher die Vorzüge eines Herrn Beck oder eines anderen Ausbeuters geniessen könnte, wäre es das Beste, dieses Scheissland zu verlassen und sich anderswo niederzulassen. Sicherlich, man kann jetzt argumentieren, das es anderswo nicht besser oder gar schlimmer ist, aber es ist auch Fakt, das sich in einigen anderen Ländern vehementer gegen eine Staatswillkür von seiten der Bevölkerung gewehrt wird, nicht wie hier in diesem Land, wo alles hingenommen wird, kritiklos mitgemacht wird, und später wieder keiner etwas gewusst und gesehen haben will.


    Zitat

    "Behinderte werden bevorzugt eingestellt", kommt direkt bei gleicher Eignung etc. ..!


    Das war auf jeden Fall gegeben, und trotzdem hatte er wahnsinnige Probleme das er seine Stelle bekam.


    Und wie sieht es heute mit Behinderten Arbeitnehmer aus, wo doch schon ewig und drei Tage in der noch wirtschaftlichen gutgehende BRD Firmen lieber die Bußgelder zahlten, als den Behindertenplatz mit einem solchen zu besetzen?


    Nun, das kann ich Dir und anderen schon mal von meiner Seite aus beantworten. Ich habe meinen Django-fährt-umsonst-Ausweis mit 100 GDB. Bei der Arge hänge ich seit 20 Jahren in der Arge in der Rehaabteilung.


    Früher sagte man mir, das ich nicht die Welle machen solle, was ich denn wolle, ich bekäme doch mein Geld jeden Monat auf mein Konto, ohne Murren und Knurren und hätte die Betreuung eines guten Teams.


    Unter Hartz IV sagt man mir jetzt regelmässig am Teflon, wenn ich mich im 3-Monats-Turnus melden möchte: Warum rufen sie denn an? Früher mussten sie in diesem Turnus im Wechsel persönlich kommen und melden, dann telefonisch. Jetzt brauchen sie nicht mehr kommen. Sie brauchen aber auch nicht anrufen, nur, wenn sich was an ihren Daten ändert. Ausserdem sind sie als langzeitarbeitsloser Behinderter eh nicht mehr vermittlungsfähig.


    Bei meinem Schwager ist es so, das er sich durch seine ganze Arbeit im Leben total kaputtgeschuftet hat, dann arbeitslos wurde. ALG II bekommt er nicht, weil er mit und bei meiner Schwester lebt. Die hat als Renogehilfin aber nur einen durchschnittlichen Verdienst, muss aber damit 2 Erwachsene durchbringen. Mein Schwager braucht viel Medikamente wegen seiner Leiden, bis zu 15 Tabletten am Tag, unterschiedliche, darunter auch Sorten, welche 60 Euronen kosten. Seine Krankenversicherung plus solcher Medikamente muss er selber tragen, bzw. meine Schwester. Und er hat auch seinen Django-Schein und er ist auch bei der Rehaabteilung der Arge. Und diese wie der Rest der Welt schert sich um Behinderte in diesem Land einen Dreck.


    Man sollte auch nicht vergessen, das gerade behinderte Menschen in unserem Scheissland aus der Gesellschaft ausgegrenzt werden.

  • Zitat

    Original von Ahasveru


    Als erstes ergibt sich die Frage, was ihm denn für Stellen angeboten wurden. 1 €-Hungerjobs zum Wohle der Allgemeinheit? Gut, weiss ich nicht, aber:


    Zitat

    Ja, Herrgottszeiten, werdet doch mal konkret und sagt der Allgemeinheit doch, was für lukrative Arbeitsangebote das waren! Mit "bestimmten" Stellen kann absolut niemand etwas anfangen. Und man kann dann auch nachvollziehen, ob es rechtens war, solche abzulehnen, wenn es sich dabei z.B. um Moorsoldatenjobs handelt.


    Eine Aufzählung der angebotenen Stellen ist zu finden unter:


    http://www.bbv-net.de/public/b…politik/deutschland/20519 (ganzer Text unter: http://www.bbv-net.de/public/a…olitik/deutschland/388570)


    Vom Job in der Küche für 5,50€ die Stunde, über Maler (11€ die Stunde), Lagerarbeiter (Tariflohn) usw. ist alles dabei...


    Dass davon einige (und möglicherweise auch alle) der angebotenen Jobs für ihn aufgrund seiner gesundheitlichen Beeinträchtigungen nicht in Frage kommen oder gekommen wären, spielt für mich erstmal keine Rolle, da:


    pauschaler Vorwurf von H. Frank (in ungewöhnlichem Look und "Arbeit ist Scheiße"-Motto auf der Jacke) an Beck: "Du bist Schuld an Hartz IV"


    Return von Beck: "Waschen und rasieren Sie sich"


    ReReturn von H.Frank: - gewaschen und rasiert an die Öffentlichkeit (mit neu geschaffenem eigenen Management :rolleyes: )


    ReReReturn von Beck: 8 Arbeitsangebote überbringen lassen


    Ball verspielt von H. Frank: statt die Chance wahrzunehmen und sich selbst bei den Arbeitgebern zu melden, lässt er sich von einer Arbeitsloseninitiative "vor den Karren spannen" und überlässt das Verhandeln mit den möglichen Arbeitgebern seiner "Managerin" *hust* oder hat kein Geld für die Telefonate


    Da fragt sich der normale Bürger doch zu Recht, wieso er sich nicht selbst bei den Arbeitgebern meldet und diesen dann auch sicherlich begründet klarmachen kann, welche gesundheitlichen Einschränkungen er hat. Möglicherweise hätten sich bei den gleichen Arbeitgebern auch neue Möglichkeiten aufgetan. Zum anderen ist die logische Frage (so denn die "Kein Telefongeld-Geschichte" stimmt), wieso ihm die Hartz-IV-Plattform (bei der er ehrenamtlich tätig ist) nicht die Möglichkeit eröffnet auf deren Kosten diese Gespräche zu führen... seine Managerin hat es ja wohl auch getan.


    Hätte H. Frank einfach selbst die Initiative ergriffen, dann stünde er heute sicherlich besser da. Vielleicht wäre aufgrund seiner gesundheitlichen Beeinträchtigungen keine Arbeitsaufnahme zustande gekommen, aber er hätte den Ball wieder zurück spielen können und so auch auf die Situation von Hartz-IV-Empfängern hinweisen können, für die Hartz-IV aufgrund ihrer gesundheitlichen Lage zur Armutsfalle wird.


    Alles andere ist mir zu pauschal und zuwenig hinterfragt...


    WENN die Behörde ihm erst JETZT einen Anhörungsbogen zuschickt, in dem er anhand von Attesten aufzeigen soll, welche gesundheitlichen Beeinträchtigungen er hat, dann frag ich mich, ob er diese Dinge bisher vergessen hat anzugeben oder Behördenschlamperei vorliegt. Und wenn ich schon lese, dass er "Widerspruch gegen das Vorgehen der Behörde" (die Anforderung von Attesten usw.) einlegen will/wollte, dann frag ich mich doch mal echt, worin da der Sinn bestehen soll?!


    Nicht umsonst haben auch - sicherlich seriöse Arbeitsloseninitiativen - das Verhalten von H. Frank und seinem Management :rolleyes: kritisiert und darauf hingewiesen, dass er damit vielen anderen Arbeitslosen und von Hartz-IV betroffenen einen Bärendienst erwiesen hat.


    Immerhin dürfen wir heut lesen, dass seine Arge-Berater ihn auf einem guten Weg sehen mittlerweile...

  • Zitat

    Vom Job in der Küche für 5,50€ die Stunde, über Maler (11€ die Stunde), Lagerarbeiter (Tariflohn) usw. ist alles dabei...


    Okay, das sind Verdienste, wo man für arbeiten kann und auch sollte. Die andere Frage ist dann wirklich, inwieweit er gesundheitlich beeinträchtigt ist, um diese Jobs nicht annehmen zu können. Als Beispiel meinerseits darf ich Dir sagen, das es mir als Schwerbehinderten von der Rehaabteilung nicht erlaubt ist, jeden Job anzunehmen, geschweige mir einen selbst zu suchen. Wenn ich z.B. hingehe und sage: Ich habe dies oder das gefunden, was ich machen möchte, kann mir die Rehaabteilung verbieten und untersagen, diesen oder jenen Job anzunehmen. Wie man mir auf meine Fragen mitteilte, warum das so sei, erklärte man mir, das Arbeitsamt zahlt ja meine Krankenversicherung und damit entscheidet es auch darüber, was ich machen darf und nicht. Was auch bedeutet, das ich keine 1-€-Jobs zugewiesen bekomme, weil ich diese nicht machen darf. Umschulung und ABMs gibts nicht mehr, ich solle mich daran gewöhnen: Einmal Kaufmann, immer Kaufmann. Und in meinem Alter und durch die Langzeitarbeitslosigkeit sei ich eh nicht mehr vermittelbar.


    Zitat

    (in ungewöhnlichem Look und "Arbeit ist Scheiße"-Motto auf der Jacke)


    Na Gott, jeder darf seinen Protest ausdrücken in der Art und Weise und dem Look, wie er möchte. Hätte er etwa im BMW vorfahren und einen 1000€ Anzug tragen sollen? Dann hätte die Blutbild wieder getitelt: MISSBRAUCH!! Langzeitschmarotzer fährt mit BMW und Nadelstreifenanzug zum HARTZ IV Protest!!


    Nee, also ich persönlich finde das Okay von Frank, anders wäre ich auch nicht aufgelaufen, denn es ist richtig und wichtig in der Öffentlichkeit zu zeigen, das man nicht anders als Hartzer rumlaufen kann, weil man sich einfach keine guten und neuen Klamotten kaufen kann. Und ja, Diary, selbst ich trage Jacken, T-Shirts oder auch Pullover, welche ich mir aus Kleidercontainern gepult habe. Kaufen kann ich mir nun mal keine.


    Zitat

    lässt er sich von einer Arbeitsloseninitiative


    Auch das ist okay und konform. Wo steht denn geschrieben, das Hartz IVler Einzelkämpfer sein müssen?


    Zitat

    und überlässt das Verhandeln mit den möglichen Arbeitgebern seiner "Managerin" *hust* oder


    Na, und auch das ist konform. Es ist nun mal Fakt, das in Arbeitsloseninitiativen Leute sitzen, welche mehr Durchblick bei dem Scheiss Hartz IV und dem Scheiss ALG II haben als der Rest der betroffenen Bevölkerung. Ich arbeite auch mit einer Sozialberatung in Bochum zusammen, und da ist es Usus, das Menschen dort von jenen geholfen wird, auch als persönlicher Sprecher, wenn sie mit auf Ämterwegen begleiten, usw. Haben denn die Ausbeuter nicht ihre Lobbys und Parteien im Nacken und dort ihre Sprecher? Und gerade auch die Presse, welche ach so gern alles verdreht?

  • Zitat

    Original von AhasveruHaben denn die Ausbeuter nicht ihre Lobbys und Parteien im Nacken und dort ihre Sprecher? Und gerade auch die Presse, welche ach so gern alles verdreht?


    Na aber sicher haben sie das.


    Es ist vielleicht falsch rübergekommen, aber ich finde es völlig ok und absolut in Ordnung, dass es solch Initiativen gibt. Nur dummerweise hatte H. Frank ausgerechnet diese eine da aus Wiesbaden erwischt :rolleyes: O.k. Vielleicht ists lediglich diese "Managerin" die den faden Beigeschmack verursacht und die Initiative an sich ist anders. Trotzdem finde ich es halt schade, dass durch solche Menschen wie diese Frau, ein schlechtes Licht auf sicherlich viele andere geworfen wird.

  • Nein, da ist nichts falsch von Dir rübergekommen,:), ich sagte ja schon, das ich Deine Meinung akzeptiere und toleriere,:). Und es ist auch keineswegs so, das ich mich jetzt hier vorbehaltlos hinter diesem Frank stelle. Einfach darum, weil ich dieses ganze Thema auch nur von dieser und jener Seite der Presse kenne. Und das ist für wirkliche und wahrhaftige Fakten zu wenig, weil diese natürlich von dieser oder jener Richtung gefärbt ist.


    Um was es mir eigentlich geht, ist, das solche Fälle aufgegriffen werden, um letztendlich Pauschalurteile damit zu fällen und auf jeden / jede arbeitsloseN BetroffeneN zu übertragen.


    Und mal wirklich, mag der Frank sein, was er will: Es ist doch augenscheinlich, das mit diesem Wirrwarr Beck aus der Schusslinie genommen werden soll.


    Und andererseits muss man sich doch auch fragen, warum allgemein ein solches Beispiel wie die Sache mit Frank bis ins Detail zerpflückt wird, mit den ganzen Schweinereien, welche der Staat, und das täglich, fabriziert, jenes aber nicht passiert? Allein mal, was ich hier in meinen Hartzer Massenthreads einstelle, ist doch nichts von all dem etwas dabei, was in der gleichen Manier so diskutiert und analysiert wird wie diese Sache mit Frank. Schon gar nicht in der Presse. Die Presse geilt sowas auf:


    Zitat

    51 500 Sanktionen gegen ALG-II-Empfänger ausgesprochen


    http://www.pr-inside.com/de/sa…-ausgesprochen-r41099.htm


    Weswegen? Deshalb:


    Zitat

    haben 2006 in 51 500 Fällen Sanktionen wegen Pflichtverletzungen von Arbeitslosengeld-II-Empfängern ausgesprochen.


    Warum diskutiert und analysiert man Frank, aber nicht diese 51500 Fälle? Weil sie nicht im Rampenlicht der Öffentlichkeit stehen?


    Aha. Aber warum erwähnt man nicht, wieviele Rechte gleichzeitig arbeitslosen Menschen genommen werden, nur, weil sie arbeitslos sind? Diese gehen nämlich in die Millionen, weil Millionen davon betroffen sind. Und zwar angefangen mit dem Recht auf Arbeit, einer Arbeit mit einem Verdienst, wovon man leben kann, und das menschenwürdig!!


    Und wenn wir jetzt auch noch das Beispiel nehmen, das Frank den Arbeitslosen einen schlechten Dienst erwiesen hat, dann muss man sich fragen, warum dieses Beispiel Frank so verallgemeinert dargestellt wird und nicht als ein Einzelbeispiel. Warum stellt man nicht gegenüber, das es zum allergrössten Teil in der ganzen betroffenen Arbeitslosenbewegung wie auch bei anderen Betroffenen ganz anders aussieht?

  • Zitat

    Original von DiaryofDreams


    Vielleicht ists lediglich diese "Managerin" die den faden Beigeschmack verursacht und die Initiative an sich ist anders.


    Und genau das ist wieder "Vorurteil hoch drei!"


    Ich habe nur einen kurzen Blick in der Tageschau auf die Managerin des Frank getätigt, weder sie sprechen gehört oder sonstwie eine direkte Äußerung von ihr selber.


    Wenn wir den vorgeladenen benannten Kindesväter die Vaterschaftsanderkennungsurkund vorlasen mit allen Rechten und ihren Pflichten, sowohl der Rechtsbelehrung (die mit VORGELESEN wird), fragen wir immer wieder zwischendurch "haben sie auch alles verstanden?"


    Bei Nichtdeutschen ist dann meistens ein Bekannter oder Verwandter dabei zwecks Übersetzung oder wir bestellen einen amtlich vereidigten Dolmetscher.


    Wir sind dabei immer zu zweit, schon aus dem Grunde notfalls zu bezeugen das dem Kindesvater seine Rechte vorgelesen wurden.


    Unter anderem müssen wir aber auch beurkunden das die dann die Vaterschaft anerkennende Person, weder betrunken noch geistig irgendwie beeinträchtigt ist.


    Dazu nur ein Beispiel, ein Vater der vorgeladen war, dem wir die Rechte vorlasen, der auch Unterschrieb, dem ich zweimal deutlich vorlas


    "falls sie Zweifel haben das sie der Kindesvater sind, haben sie das Recht diese Vaterschaft anzufechten, ... haben sie das verstanden?"


    Hatte er, als wir mit diesem Fall fertig waren, er dann hinausging die Urkunde zur Ausfertigung weitergegeben wurde, sagte ich nur zu meiner Kollegin: sag mal, ob wir da überhaupt die Vaterschaftsanerkennung beglaubigen durften? Bei dem Zusatz "geistig nicht beeinträchtigt..? Ich bin mir da nicht so sicher.


    Ich persönlich hatte die erheblichen Zweifel ob der wirklich der Kindesvater gewesen ist, meine Kollegin ebenfalls, und wenn in diesem Falle eine "Managerin" ein "Manager" der sich auch auskannte dabei gewesen wäre und ihm geraten hätte die Vaterschaft abzulehnen wäre ich nicht sauer gewesen (jede erledigte Fall ist erledigt, keine Arbeit), sondern heilfroh das da erst mal nachgeforscht wird.


    Und so geht es den meisten MÄnnern wenn es um Behördensachen geht.


    Sie sind zwar sehr oft aufbrausend, aber erreichen oft nichts, sie resgnieren, es sind in der Mehrzahl die Frauen die mit den Behörden kämpfen, egal wo, ist er selbständig, sie sammelt die Unterlagen und rennt zum Steuerberater und je nach dem zum Finanzamt.


    Baut man ein Haus? Der Architekt ist nicht derjenige der die Behördengänge macht, der Mann auch nicht, wer auf dem Bauaufsichtsamt mal gearbeitet hat, weißt das dieser vermaledeite Kleinkram die lieben Gattinnen meisten erledigen dürfen, egal ob die sich dafür freinehmem muß oder nicht.


    "Das kann meine Frau besser" aber wehe es kommen Probleme auf, dann ist die Frau oftmals die blöde Kuh, und wenn man dann dem hirnverbrannten Ochsen sagt: Nein ihre Frau hatte Recht, mein Kollege hat Mist gebaut, wir entschuldigen uns" dann kann er immer noch nicht kapieren das "Mann" zwar über Frau meckert, aber keine Ahnung hat.


    Und wenn diese Managerin, sich in der Materie auskennt, vielleicht war sie jahrelang Bürovorsteherin in einer Rechtsanwaltskanzlei für Arbeitsrecht, dann ist er sehr gut beraten, sich bei dieser Rat zu holen. Denn Sozialarbeiter, besonders die heutigen, fragen immer ihre Vorgesetzte "was mache ich wenn das und das passiert" .


    Und sie fragen nicht "was kann ich machen wenn dieser Fakt gegeben ist und wie kann ich da helfen oder eine Lösung vermitteln!


    Sirius:-)):-))

  • Zitat

    Original von Sirius


    Und genau das ist wieder "Vorurteil hoch drei!"


    Ich habe nur einen kurzen Blick in der Tageschau auf die Managerin des Frank getätigt, weder sie sprechen gehört oder sonstwie eine direkte Äußerung von ihr selber.


    Nunja... ich habe sie gesehen und gehört. Und einiges über "das Management" (ich drück es mal so aus, da es hier nicht darum geht, dass eine Frau für ihn spricht) von H. Frank gelesen.


    Es ist nichts ungewöhnliches, dass sich H. Frank beraten lässt - zumal er sich durch seine Äußerungen in Richtung Beck in eine Lage gebracht hat (oder in eine Lage gedrängt wurde), die sicherlich neu und zum Teil auch überfordernd war.


    Trotzdem... dem logisch denkenden Menschen (und auch dem vernünftig denkenden Menschen) stößt nicht nur die Art der Politiker sauer auf, die mal eben so über Hartz-IV schwafeln und garnicht so recht wissen, über welch Schicksale sie da zum Teil urteilen. Auch die "suboptimale" Vermarktung des H. Frank durch dieses "Management" muss man kritisieren dürfen und anmerken, dass durch so einen Schmarrn keinem geholfen ist. Im Gegenteil.


    Info's über Brigitte Vallenthin (so heißt die Frau, die die Gunst der Stunde genutzt hat und sogar ihre Schreiben gleich mal mit dem Zusatz "Management von Henrico Frank" dekoriert hat) findet man zuhauf im Netz... in verschiedenen Medien..


    Zitat

    „Henne“, so sagen Freunde von ihm, habe gar nichts mehr zu sagen. Er verstecke sich vor den Medien, sei völlig überfordert. Viele hätten ihm geraten, sich von seiner Beraterin zu trennen, die offenbar für ihren Verein Kapital aus der Geschichte schlagen wolle. Henne merke gar nicht, wie man ihm schade. Das sehen nicht nur Leute aus seinem Umfeld so. Aber Kritik an Brigitte Vallenthin, die schon in verschiedenen linken Gruppen für Unruhe gesorgt haben soll, äußert man hier lieber nur hinter vorgehaltener Hand. Denn Vallenthin gilt in der linken Szene Wiesbadens als anstrengend. Nur der DGB-Wiesbaden lässt sich zitieren: Hinter dem ganzen Rummel stecke die reine Profilierungssucht, sagt Gewerkschaftssprecher Frank Huber. Weder Henrico Frank noch einem anderen Arbeitslosen sei damit geholfen. [URL=http://www.businessnews.com/panorama/art624,268326.html?fCMS=e8a64f5ad8988b0e458589b27ebb4fbc]Businessnews[/URL]


    die taz http://www.taz.de/pt/2007/01/03/a0103.1/text und http://www.taz.de/pt/2007/01/03/a0104.1/text


    Zitat

    as Gebaren von Brigitte Vallenthin ist indes vielen Erwerbslosen nicht mehr geheuer. Kritik an ihrer öffentliche »Bevormundung« Franks äußerte am Dienstag ein Mitglied des örtlichen ver.di-Erwerbslosenausschusses und ehemaliges Mitglied der Hartz-IV-Plattform gegenüber jW. Vallenthin beherrsche ihren Verein »wie eine Diktatorin« und treibe »als selbsternannte Managerin« durch ihre Kampagne Frank in eine höchst mißliche und gefährliche Situation. Auch andere Wiesbadener Erwerbslose und Kenner der Szene befürchten, daß Vallenthin mit der von ihr geleiteten PR-Aktion zwar sich selbst und die Hartz-IV-Plattform kurzfristig in die Schlagzeilen gebracht, der notwendigen Kritik an Hartz IV allerdings erheblichen Schaden zugefügt habe. Die 65jährige Vallenthin war bisher als Verlegerin für Bücher über Öko-Restaurants in Erscheinung getreten und hatte in den letzten Jahren kurze »Gastspiele« bei den Grünen in München sowie bei der Linken Liste und Linkspartei.PDS in Wiesbaden und Marburg, die jedesmal abrupt mit ihrem Austritt endeten. jungewelt


    Zitat

    Persönliches Gespräch mit Frank kaum möglich


    Hoffmann sagte der Zeitung, das geplante persönliche Gespräch mit Frank sei kaum möglich gewesen. Stattdessen hätten die Berater des Arbeitslosen gesprochen. Unter diesen Voraussetzungen mache ein Bewerbungstraining keinen Sinn, sagte der Unternehmer. Vallenthin betonte: „Hoffmann war nicht bereit, auf eigenmächtige Pressearbeit während der Beratung von Henrico Frank zu verzichten.“ Daher sei die Zusammenarbeit geplatzt. Focus


    und auch "gegen-hartz": http://www.gegen-hartz.de/nach…ziv/0344e1989e13a9c01.php




    ___________
    Immerhin wird der Tagesspiegel morgen vermelden, dass Henrico Frank nun doch noch einen Job gefunden hat.


    http://www.tagesspiegel.de/dri…iv/18.01.2007/3027248.asp


    Zitat

    Der Vertrag mit dem Musiksender iMusic TV, der seit vergangenem Mai digital über Astra-Satellit sendet und derzeit nach eigenen Angaben etwa elf Millionen Haushalte erreicht, soll am heutigen Donnerstag unterschrieben werden. Vom 1. Februar an wird Henrico Frank demnach in der Musikredaktion arbeiten, Schwerpunkt Punkrock. Frank freut sich über das Angebot: „Ich kann mich wo einbringen, wo ich auch Ahnung von hab’, es ist schon eine Art Traumjob. Ich hab’ Spaß an der Musik.“ Marco Quirini, Senior Vice President des Senders sagt: „Wir wollen ihm eine faire, menschliche Chance geben. Man braucht hier keinen Doktortitel, aber er wird sich beweisen müssen, wie jeder andere auch“.

  • Ich erwähnte ja gestern schon den Artikel, in welchem berichtet wird, das 51500 Menschen wegen angeblicher Pflichtverletzungen sanktioniert wurden.


    Heute gehts dann weiter und andere Pressemedien springen auf den Zug auf:


    Zitat

    Jeder 100. Hartz-IV-Bezieher lehnt Job ab


    Essen (dpa) - Etwa jedem 100. Hartz-IV-Bezieher wird laut einem Zeitungsbericht das Arbeitslosengeld II gekürzt, weil er einen Job ablehnt. Das geht aus bisher unveröffentlichten Zahlen der Bundesagentur für Arbeit hervor, berichtet die Westdeutsche Allgemeine Zeitung . Demnach wurden im November 2006 insgesamt 2,5 Prozent der Arbeitslosengeld-II-Bezieher sanktioniert. Die meisten Kürzungen würden wegen Meldeversäumnissen verhängt, etwa bei unentschuldigt versäumten Terminen.


    http://www.focus.de/politik/sc…n?day=20070117&did=345808


    Na also, da war doch die Franksche Sache mal genau wieder das gegebene Paradebeispiel und das gefundene Fressen, um wieder die schmarotzermissbrauchuntermenschschichtelnde Missbrauchsdebatte loszutreten. Warum machen es sich diese Idioten so schwer, warum gehen sie Umwege? Sind wir doch lieber gleich wieder beim Thema, das jeder Arbeitslose ihm angebotene Jobs ablehnt.


    Was mich schier baff bei solchen Berichten macht, ist, und mir stellt sich sofort auch die Frage, wo denn auf einmal die Millionen von Jobs herkommen? Hat man die die ganzen Jahre unterschlagen, auf Hartz IV gewartet, um sie zu präsentieren, im Wissen, damit Millionen Untermenschen zu entlarven, weil Millionen diese in ihrem unterschichtelndem Gebahren ablehnen werden?


    Kurzum: Es zeigt sich mal wieder die angebliche Scheissgenialität im Scheissland, Präzedenzfälle zu installieren, um pauschal Millionen von Menschen zu diskriminieren. Das Ganze, um sie durch verschärfte Sanktionen weiter ins Elend und ins Sklaventum zu treiben und dafür eine Begründung für ihre Verbrechen zu liefern.


    Das z.B. der Namensgeber von Scheiss IV und ALG Kack seit gestern vor Gericht verhandelt wird, aber aufgrund seiner ganzen Verbrechen NUR mit Bewährung und einer Geldstrafe rechnen muss, welche er zudem von dem von ihm geklauten Geld bezahlt, interessiert in diesem Scheissland niemanden. Weil es weitaus geiler ist, einen grossen Teil der Bevölkerung zu diskriminieren und zu hetzen: ins Unglück wie in ihr Elend.


    Also, denn mal weiter so: Stimmen wir ein in die Parole: Die Arbeitslosen sind unser Unglück. Und überlegen uns durch Sanktions-, Schmarotzer- wie Missbrauchsdebatten eine saubere Lösung...... gabs ja damals schon.

  • Och dazu fällt mir nur ein, gestern war ich bei Oma/Mutter, die sich beschwerte das sie ja wieder Praxisgebühr zahlen muss, das die Rentenanpassung ja eingefroren ist (sie ist Rentnerin inzwischen, ja sie hat sich ihre Rente verdient, sie hatte ja auch das Glück nicht arbeitslos zu sein, muß man auch sagen), und das sie es unverschämt findet das Arbeitslose Stellen ablehnen.


    Ich habe sie dermaßen angebrüllt, das sie ruhig war, und zwar mit den folgenden Worten:


    Erstens müssen beide Kinder von mir da jetzt 18 auch Praxisgebühr zahlen obwohl eine studiert die andere noch Schülerin ist, zweitens müssen das auch Arbeitslose mit viel weniger Geld als du zur Verfügung hast.


    Drittens bevor du den Mund weiter aufreißt, sieh dein Sohn ist arbeitslos geworden, weil seine Firma pleite gegangen ist, er hat dir es nur noch nicht gesagt, wegen deiner "lieschen Müller und Hein Blöd - Einstellung, der kann ja jetzt Müll sortieren, wie gefällt dir das?


    Und da ich es dir jetzt gesagt habe, wirst du 100 % wieder genau eine andere Meinung vertreten, also halt einfach deinen Mund.


    Sie war still, und dann sagte ich ihr, so und jetzt kann ich dir sagen das "dein Sohn" nicht arbeitslos ist, aber wie du siehst, hab ich mal wieder voll ins Schwarze getroffen.


    Wie lange das vorhält weiß ich nicht, aber meine Eltern brauchen ab und an diesen Dämpfer.


    Sirius:-)):-))

  • Ja, das kann ich sehr gut nachvollziehen, manchesmal erlebe ich das bei meinem Vater auch so. Es gibt Situationen, wo ich ihm die neuesten Schweinereien dieses Staates erzähle. Trotzdem mein Vater in seinem ganzen Leben Arbeiter war und ja selbst die ganze Schweinepolitik geniessen durfte, kommt manchmal von ihm die Antwort: Das ist richtig so.


    Nein, ich brülle da nicht mehr, habe ich auch nie getan. Mir zeigt das nur das Nichtverstehen der Menschen gegenüber den Schergen des Staates und ihrer Verbrecherpolitik. Was einem nicht selbst betrifft, da wird halt weggesehen. Und es zeigt mir noch mehr meine Dummheit, überhaupt Verständnis von nichtbetroffenen Menschen zu erwarten.


    Zur Praxisgebühr kann ich aus eigener Erfahrung sagen, das man mir und meinem Schwager, von welchem ich ja schon erzählt habe, sofort zum Beginn des ALG II Anfang des Jahres 2005 unsere Medikamentenbefreiungskarten eingezogen hat. Vorher waren wir aufgrund unserer Arbeitslosigkeit von Medikamentenzuzahlungen befreit. Mit der Einführung des ALG II Regelsatzes, welcher für uns auch weniger Geld als vorher bedeutete, war das eben nicht mehr so.


    Eigentlich ist es so, das ich zu ein paar Kontrolluntersuchungen regelmässig kommen müsste. Kann ich aber nicht, weil ich einfach die 10€ nicht habe, welche ich auch als Hartzer zahlen muss. Natürlich gehe ich mal zum Arzt, wenn ich mal den 10er übrig habe. natürlich mokert mich mein Hausarzt und auch ein anderer Arzt jedesmal an, bis ich ihnen wieder klarmache, wie meine Situation aussieht. Dazu muss ich sagen, das beide Ärzte töfte Kerle sind, vor welchen ich auch Hochachtung habe. Denn normalerweise muss ich ja auch die Medikamente, welche ich regelmässig brauche, selbst zuzahlen, was auch etliche € sind. Diese beiden Ärzte schenken mir aber diese in Form von Proben, welche sie durch Pharmavertreter bekommen oder verschreiben mir halt grössere Packungen, welche ich zwar zuzahlen muss, dafür aber lange mit ihnen auskomme. Und ich bin beiden Ärzten dafür sehr dankbar. Auch meinem Optiker, welcher mir mal ein teures Brillengestell geschenkt hat, als das andere kaputt war, immerhin im Wert von 125€. Auch dafür bin ich dankbar und habe ihm dafür bei einem Computerproblem geholfen.


    Vom Schwager habe ich schon erzählt, das er seine Krankenversicherung wie all seine noch teureren Medikamente irgendwie und wie auch immer aus eigener leerer Tasche bestreiten darf, da er ja nichtmal das ALG II erhält.


    Vom Staat oder den Krankenkassen ist da nichts zu erwarten, ausser, das man, falls man mal ins Krankenhaus muss, man sofort um 30% gekürzt wird, weil mit diesen Prozenten ja der Anteil für das Essen aus dem Regelsatz abgezogen wird, welches man dann ja im Krankenhaus bekommt. Hatte ich ja schon einige Male erwähnt.


    Falls Du mal Munition für Deine Mutter / Oma brauchst, woran ich nicht glaube, das Du keine hast oder findest,:), darfst Du Dich obengenannter Fakten gern bedienen,:)