Fliegenfängerthread 1

  • Einmal denke ich, das das Geäusserte eine Huhn-Ei Frage ist und aufwirft: Lebt der Mensch, um zu arbeiten, oder arbeitet er, um zu leben?


    Da dieses in der gesamten Menschheit zu hoch für diese Gattung ist, geht sie daran, solch elementare Fragen auf die unmöglichste Art und Weise zu beantworten. Was dabei herauskommt, sind die unterschiedlichsten Formen von Gesellschaft.


    Und in diesen spiegelt sich die ganze Dummheit des Menschen. Denn diejenigen, welche hart und überhaupt knechten und malochen, gehen im Leben zumeist leer aus, und jene mit erbeutetem Reichtum gesegnetem Nichtstuer leben immer mehr im Überfluss.


    Und somit kristalliert sich in obiger Äusserung ebenfalls die Frage: Was ist Wahrheit?


    Die des Einzelnen, diejenige von Gesellschaften, oder gar jene des Seins?

  • Es gibt da einen ganz netten, vielleicht sogar unterschätzten Film, der heisst: "Bruce Allmächtig"


    In diesem Film sagt Gott (gespielt von Morgan Freeman) zu Bruce (gespielt von Jim Carrey):


    "Ein paar der glücklichsten Menschen auf der Welt stinken wie Dachse, wenn sie abends von derArbeit heimkommen."

    wenn'se wissen was ich meine
    dujunowattaimien

    :lift:



    Einmal editiert, zuletzt von Nucleus1 ()

  • Den Film kenne ich leider nicht, aber die Aussage ist goldrichtig.


    Aber, und fast wie immer, liegt des Pudels Kern im Detail. Wenn ein Mensch eine Arbeit vollrichtet, welche seinen Neigungen, Talenten und Fähigkeiten entspricht, ist es egal, was für eine Arbeit er macht. Ob diese stinkt oder ihn zum Stinken bringt: Hier erfüllt er sich in seiner Arbeit selbst und spiegelt sich darin. Und in dieser Selbsterfüllung schafft er etwas, was Teil von ihm ist und Anteil an ihm hat. Das macht ihn glücklich und schafft soetwas wie Lebenserfüllung.


    Wir wissen aber, das Abermillionen von Menschen, wenn nicht gar Milliarden, Arbeiten verrichten müssen, bzw. nicht mal haben, wo das Obengenannte nicht zutrifft. Hier gelten andere Maximen. Nämlich jene, das solcherlei Arbeiten nicht nach individuellen Fähigkeiten, Talenten und Neigungen vollrichtet werden, sondern rein im Sinne einer Profitmaximierung einer kleinen Klasse. Und da das so ist, hat der arbeitende Mensch auch keinen Selbstanteil mehr an seiner Arbeit, sondern ist ihr entfremdet. Und das macht ihn unglücklich, weil sich sein Leben nicht erfüllt. Und das erleben wir heute in allen Gesellschaften. Und nichts anderes führt zwangsläufig zu Äusserungen wie jene des Eingangsposts.


    Weil es immer von der Warte abhängig ist, in und aus welcher heraus Einschätzungen der Lebenslage getroffen und damit Meinungen gebildet werden. Von seinem Standpunkt aus hat der Schreiber dieser Äusserung für sich selbst recht, und damit stimmt seine Äusserung auch, einfach, weil sie für ihn selbst aufgrund der Einschätzung seiner Lage stimmig ist. Aber sie geht nicht weiter darüber hinaus auf die Warte anderer Individuen in gänzlich anderen Lagen, noch auf gesellschaftliche Formen mit Institutionalisierungen wie Politik und Wirtschaft.


    Wenn Sirius schreibt: Stimmt nicht so ganz, dann hat sie aufgrund ihrer individuellen Lage und dessen daraus resultierenden Standpunktes ebenfalls recht. Wieder für sich selbst, denn ihre Aussage ist aufgrund ihrer Lebensbiografie aus stimmig.


    Aber als Wahrheit an sich kann man individuelle Sichtweisen und Blickwinkel nicht einstufen und zu einem Edikt machen, einfach, weil sie zu variabel sind und sich von Augenblick zu Augenblick ändern können, weil sich etwas an und in der persönlichen Lage ändert.


    Ergo: Die Äusserung des Schreibers ist stimmig und damit okay, die Sirius ist stimmig und okay, Deine auch, und ich bin wie immer das Allerletzte.

  • Anstelle dem Allerletzten müsste bei Dir auch einfach nur stimmig stehen, dann machts Sinn, dann begriffeich so manches von Dir wohl eher wie Du es meinst :lift:


    Wie ist da Euer persönliches Empfinden dazu ?


    Ich persönlich halte es eher mit dem Malochern als mit der oben gepriesenen Faulheit.


    M.M.n. bringt ein Malocherleben die ethisch* richtigeren Voraussetzungen in sich Erfülltheit zu erlangen.


    (*) Ethik.....ich weiss, heisse Kiste, aber jeder hat nun einmal so seine Vorstellungen !


    Das die wenigsten Malocherleben so optimal empfunden werden, das glaube ich Dir dabei aufs Wort Ahas.


    Ein Malocherleben ist auch ungleich schwerer; muss ein Malocher schliesslich auch noch die Faulenphhilosofie mit erwirtschaften.


    Da ist zufrieden werden nicht immer leicht !

  • Zitat

    M.M.n. bringt ein Malocherleben die ethisch* richtigeren Voraussetzungen in sich Erfülltheit zu erlangen.


    Meiner Auffassung nach ist Arbeit ist nicht ethisch, sondern ein Grundbedürfnis und damit eine Voraussetzung zum Überleben selbst. Und wenn Arbeit keine ethische Grundlage hat und damit eine Voraussetzung für eine solche ist, ist es ein Arbeitsleben auch nicht. Wenn dem so sein sollte, müsste man ja die Frage aufwerfen, worin die Ethik besteht, wenn eine bestimmte Ausbeuterklasse durch ihre Arbeit und damit ihres Arbeitslebens den Grossteil ihrer Arbeuter ausbeutet.


    Zitat

    Ein Malocherleben ist auch ungleich schwerer; muss ein Malocher schliesslich auch noch die Faulenphhilosofie mit erwirtschaften.


    Quod erat demonstrandum. Weil ich persönlich Deine Aussage als allzu pauschal ansehe. Daher meine Frage: An welchen konkreten Beispielen Deines Erlebens machst Du das fest, das es so ist, wie Du schreibst?


    Faulheit ist keine angeborene Eigenschaft des Menschen, wohl eher eine Eigenart und damit eigenartig. Um zu ergründen, worauf und woraus eine solche resultiert, müsste man herausfinden, unter welchen persönlichen und gesellschaftlichen Bedingungen heraus eine solche entsteht.

  • Blöderweise hattee ich mich verschrieben.


    Richtig sollte es heissen:


    "M.M.n. birgt ein Malocherleben die ethisch* richtigeren Voraussetzungen in sich Erfülltheit zu erlangen."


    Dabei sehe ich nicht die Maloche als die "Ethik" an, sondern ich meine das das Malochen eine wichtige Zutat zur Verwirklichung ethischer Ideologien darstellt.



    Sorry, Nachtrag:


    Zur Entfachung einer Kontroverse sind Pauschalisierungen grundsätzlich ein MUST, wer wenn nicht du müsste das wissen?

    wenn'se wissen was ich meine
    dujunowattaimien

    :lift:



    Einmal editiert, zuletzt von Nucleus1 ()

  • Nein, Faulheit ist sicherlich keine angeborene Neigung sondern sie ist in meiner Vorstellung schlicht eine Richtung auf dem Weggeäst eines Ganzen und Malochen ist darauf ebenfalls eine Weglinie.


    Je nach spiritueller Veranlagung wird sich ein Jeder unter dem Ziel etwas vorstellen wollen oder eben nicht.


    Nicht spirituell Denkende empfinden das sicherlich extrem anders, dass ist schon klar, aber es gibt von allem immer irgendwie mehr.

    wenn'se wissen was ich meine
    dujunowattaimien

    :lift:



    Einmal editiert, zuletzt von Nucleus1 ()

  • @Nucleus, alles was dieser Poster dort geschrieben hat stimmt nicht so ganz, auch das Zitat (ich gehöre zu den Menschen die Philosophen auf den Boden der Tatsachen holen).


    Es ist sinnlos in einem reinem Gewerbegebiet ein 5 Sterne Lokal zu eröffnen, wo a) keine Verkehrsanbindung ist; b) keine Parkplätze existieren; c) die DB direkt daneben ihre Verladerampe hat; und der Weg zum Lokaleingang durch einen Weg führt der aus matschigen Untergrund besteht.


    Sich dafür den Arsch aufzureissen ist sinnlos. Es werden keine gutbetuchten Leute dort erscheinen um zu speisen.


    Falls derjenige dieses Speiselokal in einem Gebiet eröffnet wo man neben Wohnsiedlungen auch Geschäfte der mittleren und gehobenen "Klasse" vorfndet, wird es sich lohnen für diese Unternehmung sich den Arsch aufzureissen.


    Wenn ein Bauarbeiter mit seinem Job zufrieden ist, das Gehalt stimmt, lohnt es sich auch dafür, falls nicht das Geld stimmt und die Arbeitsbedingungen so sind das man mit einem Ableben nach ca. 5 Jahren rechnen kann, ja dann ist es so das es sich in keinster Weise lohnt.


    Oder wenn man sich den Arsch aufreisst und es ist abzusehen das kein positives Ergebnis zu erwarten ist, es sei man ist Masochist.


    (oder braucht was um zu jammern)


    Ständige Mißerfolge ohne in irgendeiner Weise etwas von der reingesteckten Arbeit wieder zu erhalten wird jeden Menschen der "normal und logisch denken kann", das eine Lehren "Es lohnt sich nicht den Arsch aufzureissen für irgendetwas".


    Nur ist dieses auf jegliche Arbeit anzuwenden, ein Studium kann genauso unbefriedigend sein wie Maloche, selbst die Arbeit nach einem abgeschlossenen Studium kann unter Umständen unbefriedigend sein.


    Und in der heutigen Zeit ist auch im Studium Leistung gefragt, da ansonsten der Satz kommt "rien ne va plus".


    Und zu dem Zitat folgendes: Sobald ein Philosoph versucht die Menschheit zu ändern, macht er den größten Fehler, er stellt sich über sie und in dem Moment vergisst er das er auch nur ein kleines Menschlein ist das zu ändern ist, somit wird er immer vergeblich sich den Arsch aufreissen.


    Und ob er auf dem Sterbebett dann sagt alles war er und muß trotzdem sterben, ja dachte er wäre ne Ausnahme in dem biologischen/chemischen Kreislauf der im Universum existiert?


    So bei mir war jetzt der Maschinenflüsterer welcher unserer Waschmaschine gut zugeredet hat damit sie wieder läuft.


    (und der reisst sich immer noch für Maschinen oder für mich den Arsch auf, weil halt man lange Jahre befreundet ist)


    Sirius:)):-))

  • Zitat

    Dabei sehe ich nicht die Maloche als die "Ethik" an, sondern ich meine das das Malochen eine wichtige Zutat zur Verwirklichung ethischer Ideologien darstellt.


    Was ist der Wert ethischer Ideologien? Zuersteinmal ist Ethik an sich: Gewohnheit, Sitte, Brauch; Charakter, Sinnesart, und diese werden von einer bestimmten Klasse zur Norm in einem gesellschaftlichen Gebilde erhoben. Damit ist Ethik ein menschliches Kunstprodukt, denn an sich ist sie kein Vollkommenheitsprinzip, welches schon gar nicht den Anspruch einer Allgemeingültigkeit in Anspruch nehmen kann und darf. Sie ist eines der grossen Teilgebiete der Philosophie, woraus sich wiederum Teilgebiete wie die Rechts-, Staats- und Sozialphilosophie ableiten. Und aus diesen philosophischen Bereichen heraus wird Ethik im Sinne einer Norm begründet.


    Und jetzt taucht wiederum die Frage auf, wem und welchen Zielen eine Normierung im Status einer in ihr enthaltenen Ethik ihrem Sinne nach dient.


    Wie ich schon schrieb: Für mich persönlich bedeutet Arbeit ein Grundbedürfnis des Menschen und damit eine Grundvoraussetzung für sein Überleben. Und indem ich diese Aussage mache, begründet sich hier und verbirgt sich hier auch keine Art von Ethik, aber doch eine Philosophie: Die Lebensphilosophie, welche für jeden Menschen allgemeingültig ist, weil mit seinem Überleben sein Leben davon abhängt.


    Zitat

    Zur Entfachung einer Kontroverse sind Pauschalisierungen grundsätzlich ein MUST, wer wenn nicht du müsste das wissen?


    Ich habe keineswegs kritisiert, das Du eine pauschale Aussage machst, sondern Dir meine Auffassung zu einer solchen mitgeteilt. Und das ist konform, eine persönliche Auffassung zu haben,:)


    Für mich persönlich führen sie aber zu nichts, auch nicht zu einer wahren Kontroverse, einfach, weil mir das Konkrete in ihnen selbst fehlt.


    Z.B. könnte ich jetzt keck gegenargumentieren, das alle arbeitenden Menschen schuld an dem grossen Heer der Arbeitslosen sind, weil ein jeder, welcher arbeitet, einem Arbeitslosen den Arbeitsplatz wegnimmt. Eine solche Aussage kann mit Sicherheit auch eine kontroverse Diskussion herbeiführen, aber zu was führt eine solche?


    Der Grundsatz und die Grundlage von Pauschalaussagen führen zwangsläufig in die Irre und sind zudem brandgefährlich. Hatten wir hier schon in Deutschland, wenn ich meine Aussage jetzt mal als Beispiel nehme. Und zwar gab es diese in Bezug auf ausländische Gastarbeiter und schürte / schürt nichts anderes als Fremdenhass, und wir hatten eine solche in der NS-Zeit, wo gerade in der Zeit der Wirtschaftskrise der Hass auf Menschen mit jüdischem Glauben begründet wurde. Man erinnert sich ja an Parolen wie: Die Juden sind unser Unglück. Was aus einer solchen Pauschalierung resultierte, ist jedem bekannt. Und heutige Pauschalurteile wie jene, das alle Arbeitslosen faul sind, Missbrauch betreiben und Schmarotzer sind, wollen nichts anderes, als Sanktionen gegen diese Betroffenen Menschen immer weiter und mehr durchsetzen und dem ganzen eine Rechtmässigkeit zu verleihen.


    Somit bedeuten Pauschalierungen für mich ersteinmal die Verhetzung einer Gruppe von Menschen. Sie enthalten sicherlich hier und da einen kleinen Kern von Wahrheit, aber im Grunde verurteilen sie jedes Mitglied einer solchen Gruppe ohne Beweis eines Wahr- und Wirklichkeitsgehalts einer solchen Aussage.


    Und daher bin ich persönlich der Meinung, das wenn man etwas oder jemanden zu verurteilen hat, das konkret anbringt, und nicht gleich eine allgemeine Anklage vorbringt nach dem Motto: Shit egal, es trifft ja auch die paar wenigen, welche ich meine.


    Und in Hinsicht der Faulen als nichtarbeitende Menschen steht die zentrale Frage:


    Welches politische und ökonomische System schafft sich denn durch den massiven Abbau von Vollzeitarbeitsplätzen Arbeitslosigkeit und ist darüber zudem sehr glücklich, weil diese Arbeitslosen für sie eine nichts anderes als gewollte Reservearmee ihrer Produktion sind?


    Um weiter dienlich als eine solche zu sein, muss diese essen, Unterkunft haben und bekleidet sein, um zu überleben. Das kostet eben, und diese Kosten sollen eben genau die übernehmen, die sie sich schaffen.


    Und genau das wollen sie nicht, denn das schmälert ihren Gewinn und Reichtum. So wollen sie nichts anderes, als diese Kosten auf die arbeitenden Menschen umlegen, durch immer höhere Abgaben an die eigentlichen Verursacher. Und letztere reden der arbeitenden Klasse durch oben schon erwähnte Pauschalurteile ein, das an allem die Arbeitslosen schuld sind, auch an den ihnen auferlegten Abgaben, Preiserhöhungen und so weiter. Obwohl die Arbeitslosen an sich das allerwenigste davon sehen, schaut man sich die Regelsätze mal an. Und zudem kennen wir ja die postulierte Sparpolitik dieser Regierung. Dazu diene mal nur diese eine Aussage von etlich vielen:


    Zitat

    Die Ausgaben für das Arbeitslosengeld sind 2006 gesunken. Wie die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion schreibt, wurden bis einschließlich November 2006 rund 46 Milliarden Euro für Arbeitslosengeld I und II inklusive Sozialversicherungsbeiträge und Sozialgeld ausgegeben. Im Jahr 2005 waren es den Angaben zufolge noch 2,5 Milliarden Euro mehr. Beim Arbeitslosengeld I allein seien im Jahr 2006 3,7 Milliarden Euro weniger ausgegeben worden als im Vorjahr. Der Rückgang sei vorrangig auf eine Belebung des Arbeitsmarktes insbesondere im Bereich der Kurzzeitarbeitslosigkeit zurückzuführen. Auch die Zahl derjenigen, die nach zwölf Monaten Erwerbslosigkeit zu Arbeitslosengeld-II-Empfängern wurden, sei 2006 im Vergleich zu 2005 zurückgegangen. Die Gesamtausgaben für das Arbeitslosengeld I beliefen sich im vergangenen Jahr laut Regierung voraussichtlich auf knapp 23 Milliarden Euro. Weiter schreibt die Regierung, sie plane keine Erhöhung des Aussteuerungsbetrages. Der Aussteuerungsbetrag - zurzeit 10.000 Euro - muss von der Bundesagentur für Arbeit für jeden Arbeitslosen, der nicht innerhalb der ersten zwölf Monate vermittelt wird, an den Fiskus überwiesen werden.


    Quelle: Pressedienst des Deutschen Bundestages


    Und jetzt darf man sich fragen: Wo ist denn die jeweils eingesparte Kohle, wo hinein wird sie wirklich investiert, was wird mit ihr gemacht?


    Das Dumme bei den Arbeitslosen wie den Arbeitenden ist, das sie sich jeden Scheiss gerade von denen einreden lassen, welche sich letzten Endes als lachende Dritte präsentieren.

  • Wenn man Pauschalität so reflektiert wie Du das hier tust, dann ist das was Du über die von Pauschalen ausgehenden Gefahren schreibst richtig; haben sich doch Holocuast und Vergleichbares schließlich ereignet.


    Wer wagt das in Frage zu stellen ?



    Zitat


    Für mich persönlich führen sie aber zu nichts, auch nicht zu einer wahren Kontroverse, einfach, weil mir das Konkrete in ihnen selbst fehlt.


    Ein wenig später in Deinen Ausführungen führen sie bspw. schon zum oben erwähnten.


    Rein yingyangisch betrachtet müsste Pauschalität bisher auch einige Male angenehmbare Folgen gehabt haben, oder nicht ?



    Was z.B. ?

  • Zitat

    Wer wagt das in Frage zu stellen ?


    Ich vermag in meinen Ausführungen keinen Hinweis zu finden, das dort erwähnt ist, das jemand das in Frage stellt oder in Frage stellen könnte.


    Zitat

    Ein wenig später in Deinen Ausführungen führen sie bspw. schon zum oben erwähnten.


    Du meinst jetzt genau was, um Dich richtig zu verstehen?


    Zitat

    Rein yingyangisch betrachtet müsste Pauschalität bisher auch einige Male angenehmbare Folgen gehabt haben, oder nicht ?



    Was z.B. ?


    Für mich zu nichts, aber dazu habe ich ja ausführlich geschrieben. Ich kann Dir von meiner Seite aus Deine Frage nach dem Was nicht beantworten.

  • Ich geb zu... so ganz hab ich das alles hier noch nicht verstanden...


    aber ich denk mal, dass es zum Thema passt, wenn ich es absolut richtig finde, dass - wie heute zu lesen war - dem Herrn H. Frank (das ist der, der sich nach Aufforderung durch K. Beck asierte und wusch) von der Stadt Wiesbaden das ALG II gekürzt wurde, da er sich nicht angemessen um eine Arbeitsaufnahme (Stellen wurden ihm ja bekantlich angeboten) bemüht habe.

  • Zitat

    Stellen wurden ihm ja bekantlich angeboten) bemüht habe.


    Als erstes ergibt sich die Frage, was ihm denn für Stellen angeboten wurden. 1 €-Hungerjobs zum Wohle der Allgemeinheit? Gut, weiss ich nicht, aber:


    Zitat

    Frank hat zuvor eine Anhörungsfrist verstreichen lassen, innerhalb derer er sich dazu äußern konnte, wieso er in den vergangenen Wochen verschiedene Job-Angebote ausgeschlagen hat. "Er hat dazu nichts gesagt", so Hessenauer. Statt dessen habe Frank das Vorgehen der Behörde für rechtswidrig erklärt und Widerspruch gegen den Anhörungsbogen eingelegt. Widerspruch in diesem Teil des Verfahrens sei aber gar nicht möglich, so der Sozialdezernent.


    Aha, weil in einem sogenannten Teil eines solchen Verfahrens ein Widerspruch nicht möglich ist, weil genau die, welche die Hartz IV Verbrechen begehen, es sich so einrichten, hat man als Bürger also nicht das Recht, gegen Massnahmen, welche jemand für sich als rechtswidrig erfährt, zur Wehr zu setzen? Für mich persönlich ist das nichts anderes als eine Nötigung, welche von staatlicher Seite aus gegen Arbeitslose in diktatorischer Form angewendet werden.


    Zitat

    Hessenauer sagte weiter, Frank werde mit der Leistungskürzung mindestens drei Monate lang leben müssen, unabhängig von einer weiteren Frist, die ihm die Behörde gesetzt hat. So muss er bis 23. Januar Atteste vorlegen, die beschreiben, welche gesundheitlichen Beeinträchtigungen ihn daran hindern, bestimmte Tätigkeiten auszuüben.


    Ja, Herrgottszeiten, werdet doch mal konkret und sagt der Allgemeinheit doch, was für lukrative Arbeitsangebote das waren! Mit "bestimmten" Stellen kann absolut niemand etwas anfangen. Und man kann dann auch nachvollziehen, ob es rechtens war, solche abzulehnen, wenn es sich dabei z.B. um Moorsoldatenjobs handelt.


    Zitat

    Frank war bundesweit in die Schlagzeilen geraten, nachdem er den SPD-Vorsitzenden Kurt Beck angepöbelt hatte. Beck hatte ihm daraufhin gesagt: "Wenn Sie sich waschen und rasieren, finden Sie auch einen Job."


    Genau das ist konkret. Hier hat sich nach diesem Vorfall jemand gegen die hirnlosen Entgleisungen eines Herrn Beck gewehrt, das Ganze wurde auch noch öffentlich, was absolut richtig ist, und so jemand zeigt man es jetzt richtig, natürlich auch als anschaulichen Vorgang gegen alle weiteren Arbeitslosen, welche es wagen, sich gegen Politiker solcher Couleur und deren menschenrechtswidrigen Aussagen zu wehren. Denn nichts anderes als diskriminierend waren und sind die Äusserungen Becks, was ja sogar deutschlandweit aus parteilichen Reihen kritisiert wurde.


    Stimmt nicht? Na, dann weiter im Text:


    Zitat

    Unterdessen bestätigte der Geschäftsführer der Stadtentwicklungsgesellschaft, Andreas Guntrum, dass die SEG in einem Räumungsrechtsstreit mit Brigitte Vallenthin liegt, der "Sprecherin" von Henrico Frank. Dabei gehe es um die Miete.


    Vallenthin, Vorsitzende des Hartz IV-Forums, lebt selbst von Sozialhilfe und wohnt in einer SEG-Wohnung. Die Auseinandersetzung zwischen ihr und der SEG war am 1. November öffentlich verhandelt worden, mit einem Urteil wird in diesen Tagen gerechnet. Gestritten wird, weil sie die Miete gekürzt hat. Es sei gesunden Menschen nicht zuzumuten, in der behindertengerecht eingerichteten SEG-Wohnung zu leben, so Vallenthin. Sie hatte die Wohnung besichtigt, bevor sie eingezogen war.


    Achso, Unterstützer dieses Frank nehmen wir dann gleich mit, rotten wir das ganze rattische Unterschichtnest aus. Finden tun wir schon was. Auch wieder präzedentieller Anschauungsunterricht für alle weiteren Arbeitslosen, welche die Fresse aufreissen.


    Zitate aus: http://www.main-rheiner.de/reg…t.php3?artikel_id=2675232


    Ach ja, und da wäre noch:


    Zitat



    Ausgrenzung bei Jobsuche wegen ALG II


    In vielen Stellenausschreibungen findet man immer mehr den Zusatz "keine Alg II Bezieher"!


    Weiter auf: http://www.rp-online.de/hps/cl…ziales/job___co./jobsuche


    Also, Diary, ich akzeptiere Deine Meinung, wie Du sie hast, aber für mich persönlich gilt, nicht sofort etwas richtig zu finden, wenn ich nur die eine Seite der Medaille kenne. Ich kenne zwar auch nicht konkret die Geschichte dieses Frank selbst, aber wenn ich solche Sachen wie in den von mir geposteten Zitaten lese, werde ich sehr stutzig, ob das alles denn rechtens ist, was hier abgezogen wird, es sieht mir nicht danach aus.


    Obwohl ich natürlich auch keinen unterstütze, welcher wirklich einen Job ablehnt, welcher zur Bestreitung seines Lebens dient. Damit meine ich aber einen Job mit einem entsprechenden Verdienst für diese Tätigkeit, keine Moorsoldaten- und Steinbruchknechterei für lulu,:)

  • Zitat

    Wer wagt das in Frage zu stellen ?


    Die Frage galt nicht Dir sondern sie war ein lauter Gedanke, der nicht als solcher von Dir verstanden wurde.


    Mglw. hat sowas hierdrin ja nix zu suchen, dann sorry !




    Das oben erwähnte war das hier:

    Zitat


    Wenn man Pauschalität so reflektiert wie Du das hier tust, dann ist das was Du über die von Pauschalen ausgehenden Gefahren schreibst richtig; haben sich doch Holocuast und Vergleichbares schließlich ereignet.


    Neuer Versuch:


    Ich finde Du widersprichst dir da in Deinem Postings, wenn Du hingehst, wenn du auf die Folgen und Gefahren von Pauschalisierungen hinweist und dann etwas weiter unten sagst, das Pauschalitäten Deiner Meinung nach zu nix führen.


    Zu was sie führen können und auch führen sei dahingestellt !


    Es sei denn Du sprichst in Metaphern wenn Du sagst:


    "Es führt zu nix!"


    Wobei dann mit "NIX" gemeint sein könnte das aus Deinem """ethischen"""" Empfinden heraus schlechtes, negatives, unwerwünschtes erwächst.





    Zitat


    Ich kann Dir von meiner Seite aus Deine Frage nach dem Was nicht beantworten.


    Das ist ausgesprochen schade !

  • @ Diary


    Hier nochmal etwas Aktuelles dazu, vielleicht möchtest Du es ja auch noch lesen,:)


    Zitat

    Hartz IV: Post von der Mainzer Staatskanzlei


    Heutige ALG II-Sanktionen gegen Henrico F. könnten ein voreiliger Schnellschuss gewesen sein


    Weiter auf: http://www.gegen-hartz.de/nach…ziv/0344e198ba0a22601.php


    Hier wird der Sachverhalt mal von der anderen Warte geschildert. Und stimmt mit dem überein, was ich im Bezug dazu schrieb, das man sich gegen das Vorgehen, wie es Frank angediehen wurde, auch rechtmässig wären darf, ohne mit diktatorischer Willkür dafür mit Sanktionen belangt zu werden.

  • Ich weiß gar nicht wieso ihr über altbekannte Tatsachen streitet, das dieser Frank im Prinzip im Recht ist, liegt für mich auf der Hand.


    Ausbildungsmäßig kann er dem Herrn Beck ohne weiteres das Wasser reichen, wie wäre denn statt "Frauentausch" mal ein Rollentausch gewesen?


    Herr Beck jobt auf der Müllkippe und sortiert mal brav den Dreck für den Lohn, zieht in die Wohnung für 3 Monate des Frank und lebt dem sein Leben. Ohne das Presse und andere ihm "behilflich sind!"


    Und Frank kann mal die ganzen Vorzüge des Herrn Beck geniessen, wetten das Herr Beck so nicht ein Leben lang bis zur seiner Armutsrente dann leben möchte?


    Ausserdem mein Maschinenflüsterer (hatten den gleichen Dozenten damals) war bei seiner Verbeamtung schon Diabetiker, natürlich in Behandlung, damals noch nur Tabletteform, obwohl es ja heißt "Behinderte werden bevorzugt eingestellt", kommt direkt bei gleicher Eignung etc. ..!


    Das war auf jeden Fall gegeben, und trotzdem hatte er wahnsinnige Probleme das er seine Stelle bekam.


    Und wie sieht es heute mit Behinderten Arbeitnehmer aus, wo doch schon ewig und drei Tage in der noch wirtschaftlichen gutgehende BRD Firmen lieber die Bußgelder zahlten, als den Behindertenplatz mit einem solchen zu besetzen?


    Als es abzusehen war, das die Arbeitsplätze knapp wurden, schaffte man die erste Änderung, "Ehepaare bekamen den Lohn des Partners auf das Arbeitslosengeld angerechnet", da beschwerten sich die Verheirateten über die Ungleichbehandlung von "Lebensgemeinschaften" wo ja im Prinzip eine eheähnliche Gemeinschaft bestünde.


    Da reagierte die damalige Regierung aber blitzschnell, sofort wurde auch da "kassiert", Kontrollen wurden durchgeführt usw.!


    Und so steigerte sich es weiter.


    Die Mahnungen der 5 Weisen wurden überhört, Vorschläge auch, Investionen nicht getätigt, und und und.


    Dann kam "Kinder staat Inder" Bildung ging den Bach hinunter.. der Rattenschwanz ist da oben wer genauer nachdenkt.


    Warnungen vor Rechts kam von der Gothic Seite schon vor 8 - 9 Jahren, aber die wurden pauschal selber alle als Rechts oder Satanisten tituliert.


    (Ich bin stolz Satanist zu sein!)


    Dann heute Bericht über eine Stadt im Ruhrgebiet wo im Laufe dieses Jahres ca. 20 Schulen geschlossen werden da kein Nachwuchs da ist.


    So wieder greifen die Politiker (diesmal Kommunal) voll in die Scheisse:


    Statt den Kinder jetzt Unterricht in kleineren Klassen anzubieten, das so laut gepredigte "Eingehen auf den einzelnen Schüler" von Politikern aller Coloeur, zu fördern und statt den 20 Schulen dann nur 10 zu schliessen, wird genau das Gegenteil gemacht.


    Alles zusammenschmeissen, Klassen sind dann an den anderen auch überfüllt und die Direktoren laufen beim Kultusminister Sturm mit den Lehrern, aber nein, es steht ja keine Wahl im Moment an.


    Seehofers Privatangelegenheiten sind viel interessanter für manche Männer!


    Gleichzeitig fordert man Kinder, da die Vergreisung Deutschlands immer weiter fortschreitet.


    Wer Kinder bekommt ist aber asozial oder saudoof.


    Das nicht alle zu den gutverdienenden Einkommensgruppen gehören ist auch die Realität, das interessiert aber auch niemand.


    Die Familien haben durchschnittlich 1,44 Kinder (alleinerziehnde sind Ein-Elternteil-Familien), wer zwei Kinder hat wird tatsächlich zum Aussenseiter!


    Wer nicht zu den gehobenen Einkommensgruppen gehört und dazu noch mehr als zwei Kinder hat kann ja demzufolge nur Unterschicht sein. (Es sei er ererbt ein Vermögen seiner Vorfahren, dann muß er auch nicht arbeiten sondern lässt arbeiten)


    Aber das ist doch alles nichts neues, auch der Staat sucht für seine Fehler einen Sündenbock, und versücht mit allen Mitteln seinen Mist zu vertuschen.


    Dazu noch die ganzen Versprechungen was den Menschen gemacht wurden:


    Die haben in manchen Firmen auf den Lohn verzichtet um das Unternehmen zu retten, haben auf Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, verzichtet, im ersteren Falle ging die Firma doch pleite im zweiten Falle versprach die Firmenleitung ihren Angestellten sobald es wieder besser ginge auch wieder Weihnachtgeld zu zahlen!


    Diese Firma hat inzwischen sehr gute Gewinne gemacht, der Betriebsrat forderte das Versprechen ein, ja ich hab nur gesagt: Ihr seid Träumer, ihr müsst vor Gericht, denn freiwillig zahlen die nicht!


    Wenn sich die Gewerkschaften als Marionetten (VW) entpuppten, muss da wohl andere Organisationen entstehen die wieder die Menschenrechte und die menschenwürdige Entlohnung wiederherstellen.


    Alles andere ist nur ein Ablenken von dem Fakt, das die Bundesregierung Deutschland wegen HartzIV vor dem europäischen Gerichtshof und der UNO jetzt steht, wegen Verletzung der Menschenrechte und Menschenwürde.


    Aber dem Beck fallen ja nur die Haare von dem Frank auf, und der Presse sind die Gerüchte des Strauß-Lieblings Stoiber über das Privatleben Seehofers wichtiger.


    Also, warum aufregen? Besser wäre es mit der Faust auf den Tisch der Politiker zu schlagen.


    Spätestens wenn im Jahre 2020 die Alten in Deutschland nicht mehr ihre Medikamente für die Altersdiabetes zahlen können, die Krankenkasse sie nicht als Mitglieder betrachten, oder nur Diabetes Plagiate ihnen anbietet.


    Und vielleicht die Statue des singenden Dauerfiten Vorzeige Alten Johannes Heesters vom Sockel stürzen.


    Und Wolfgang Biermann ist es egal ob er geehrt wird oder nicht, mit Nina Hagen welche die Gicht plagt, wäre er froh nicht wieder Apotheken zu überfallen zu müssen um die Rheumatabletten die sie brauchen zu bekommen.


    Also, das ist doch die Realität, Beck und Konsorten ist das existierende Elend scheißegal, solange es ihnen selber gutgeht.


    Und solange man selber nicht betroffen ist, sieht alles immer ganz ganz anders aus.


    Sirius:-)):-))


    PS die selbstmordrate in Deutschland ist rapide gestiegen, die Ursachen ist oft Depressionen, welche aber nicht durch Arztbesuche geheilt werden kann, es ist die "HartzIV aussichtslose Zukunft Depression"