Beiträge von Nucleus1

    Heute nutz ich diesen kaum noch, Homeoffice ist vorbei.

    Homeoffice fand ich furchtbar und der Beruf reichte da zu sehr in meinen Lebensraum rein, den ich eigentlich geschützter sehen wollte.

    Es gab Momente, da schlich dann meine Familie auf Zehenspitzen durch ihr Wohnzimmer, in welchem auch mein Schreibtisch stand, um sich ganz leise einen Kaffee zu holen, damit ich auch ja nicht bei den Videokonferenzen gestört wurde.

    Nein, für mich war das nix.

    Heutzutage habe ich ein kleines, aber feines, vollfunktionsfähiges Büro unterm Dach, da sähe das wahrscheinlich anders aus.

    Meine Kollegen rissen sich fortan nahezu darum, indsHomeoffice zu gehen, und sie versuchten alles, nicht mehr am Standort präsent sein zu müssen.

    Nicht mein Ding, denn dafür führe ich viel zu gerne meine zwei Leben, also das Privatleben und das Berufslen, und will die so gut es geht voneinander trennen, was mir in der Vergangenheit aber immer weniger gelang.


    Naja, besser geht immer.


    Für mein Videohobby kann so ein Bildschirm gar nicht groß genug sein.

    Je weniger Dinge meinen Blick versperren - deswegen auch ein zugeklapptes Laptop -, umso mehr kann ich mich auf mein Projekt konzentrieren.

    Ausserdem sehe ich mittlerweile echt miserabel, und je entspannter ich sehen kann, umso mehr Spaß habe ich an der Sache.

    Wenn die Engländer Europameister werden, dann wird es in vielen, viel, auch noch so kleinen den Pubs zu wirklich schönen und beeindruckend emotionalen Freudenszenen kommen.

    Ich kenne kein anderes Volk, was dann auf einmal so herzlich wird, wie die Engländer, ich habe das vor 30 Jahren einmal miterleben dürfen, und wie selbstverständlich lud auch der Wirt für jedes englische Tor und auch den Sieg zur Lokalrunde ein, die immerhin über 20 Gäste umfasste.

    Danke Robert

    Das werde ich demnächst noch ausprobieren, in der Küche bekomme ich den Mac ja recht schnell wieder aufgebaut, denn der musste nun den Schreibtuisch für meine neue IT-Infrastruktur machen.


    Der neue Laptop ist gut und die Programme die ich mir beschafft hatte funktionieren darauf im Moment einwandfrei.

    Besonders glücklich bin ich darüber, mein damals so heißgeliebtes MAGIX-Videobearbeitungsprogramm wieder zu haben.

    Das Final-CutPro für den MAC war in mererlei Hinsicht unkomfortabel, denn weder unkompliziertes Überblenden der Videosequenzen noch unkompliziertes Sampling in den Soundspurenwaren damit möglich, was bei MAGIX halt der Fall war und ist.

    In den letzten zehn Jahren habe ich mit dem Final-CutPro wenn es hochkommt vllt. zehn Projekte umgesetzt

    Jetzt macht es wieder Spass, und die 4K Pobleme auf dem MAC gehören ebenfalls der Vergangenheit an.


    Ein wenig ärgere ich mich darüber, dass ich 237 Euronen für einen durchaus brillanten 27" Monitor angelegt habe, aber im Nachhinein hätte ich mich lieber für einen noch größeren Monitor entschieden, weil da noch entsprechend Platz dafür gewesen wäre.

    Jetzt habe ich gestern meinen MAC zum Verschicken vorbereitet, und Deiner Empfehlung folgend mal sämtliche, nicht systemrelevanten selbst angelegten Dateien zurerst auf eine externe Platte verschoben.

    Und mich mal daran versucht meinen MAC auf den Auslieferungszustand zurückzusetzen, was -Du wirst es nicht glauben- hingehauen hat.

    Bin ich also doch nocht nicht ganz verblödet :schiel:


    Jetzt besteht nach wie vor folgendes Problem:

    Ich weiß leider nicht, wie ich mein jetzt installiertes OS 10.10 15 gegen einzeitgemäßes OS getauscht bekomme.


    Geht das überhaupt mit einer so alten Kiste:

    Apple iMac 27" i5 Late 2015 3,2GHz, 5k Retina 1 TB

    Als ich zuletzt in Frankreich filmte, waren wir nach langen Jahren endlich mal wieder in Saint Valery en Caux .

    Und wir setzten uns auf die Steine am Ufer, auf denen meine Frau den Stock für Diary schnitzte, den er dann wenige Tage später

    von uns zur Hochzeit geschenkt bekam.


    Nach den Erfahrungen die ich mit unserer neu erworbenen 300 Watt Solarklappmatte fürs WOMO binich von Solar erst so richtig hin und her gerissen.

    Ich war beeidruckt, wie lange die Sonne vernünftigen Strom produzierte, denn es gab Abende, da packte ich die erst um 21:30 Uhr ein.

    Für ein Verbausystem auf unserem Hausdach, da bin ich bestimmt für 12 wenn nicht sogar mehr Kilowatt gut, fehlt mir leider die Kohle, aber das kommt bestimmt bald.


    Deine Robert 2,16 KW finde ich shon echt haushaltstauglich.


    Welche Batterieart hast Du als Speicher gewählt ?

    Für Deinen Awendungsfall könnte ich mir vorstellen, das Du eine spezielle Batterie nimmst, wie man sie z. B. als Versorgerbatterie in Wohnmobil-/Campingwagen einsetzt, oder ?

    Ich habe mal gelesen, dass Lithium Batterien aufgrund ihrer hohen Ladezyklen-Lebendauer (>7500) die besten sein sollen.

    Die haben aber ihren Preis, und da käme ich bei einer 110 mA/h auf rund 500€ in der Beschhaffung.

    Wir haben auch nahezu Jahrzehnte mit der Dichtmachubg unseres Flachdaches gekämpft, aber vor einem Jahr haben wir es dann scheinbar endlich dicht bekommen.

    Mit Putz, hatte ich da Gott sei Dank nichts zu schaffen.

    Es ist schon echt frustrierend gewesen, wie sich das Wasser aufgrund von Starkregenereignissen immer mehr seinen Weg unter die alte Teerpappe bahnte um dann zweigeschossing durh die Holzbohlen zu fliessen und unsere Waschküche literweise überschwemmte.

    Wir haben dafür zunächst ca. 30 m² 10mm Multiplex-Spanplatten auf den bestehen Belag verlegt und verschraubt, und darauf dann mit kurzen Dachpapennägeln eine einzelne, entsprechend große PVC-Folie festgenagelt.

    Abschließend haben wir einen neuen Teerpappenbelag ebenfalls mit Dachpappennägeln befestigt.

    Die Nägel hab ich abschließend 2 x mit Teerspachtelaufpinselung versiegelt.

    Bis heute hält es gut, Toi Toi Toi.

    Dein Bauwerk sieht gut aus :lift: