IOC-Mitglied setzt sich für russischen „Doper“ ein