@Zweifler

  • Zitat

    Original von Beobachter
    Sehr veehrter Zweifler, hier wird dir kein Pater Ignatius antworten.


    mfg


    Beobachter


    Der Relative ... von Peter Irmischer ca. 1980


    Am Anfang schaute ich mich um
    und ich konnte nicht erkennen wer ich bin
    Die Guten sagten ich sei gut
    Die Schlechten sagten ich sei schlecht
    Gott schweigt - gibt sich mir nicht zu erkennen.


    So bin ich Gefangener dieser Welt
    muß dann gut ... und dann schlecht sein
    glaube an die Fraglichkeit der Dinge
    doch darf ich eigene Mittel benutzen zu diesem Schluß?
    Weiß ich doch weder von mir noch von meinen Mitteln
    ob sie gut oder schlecht sind.


    Es bedarf also des Bruchs der Dinge
    des Bruchs meiner selbst-
    doch laufe ich im Kreis.
    So kann ich nicht an dem Ort sein,
    dessen Perspektive es mir erlaubt zu erkennen
    wer ich wahrhaftig bin.


    Und wenn doch noch eines Tages jemand kommt,
    der mir sagt was wahr ist,
    so werde ich lachen oder weinen
    denn er kommt zu spät,
    da ich durch all mein schauen
    inzwischen erblindet bin.


    monda

  • Da hat dem Zweifler doch tatsäch doch noch ein "Pater" geantwortet, obwohl man dem "Irmischer" sagen könnte:


    Wenn du eine Sonnenbrille benutzt hättest, während du beim in die Sonne "schauen" die Augen soweit aufgerissen hast, wärest du nicht erblindet.
    Und was andere sagen, ob gut oder schlecht, ist unwichtig, wichtig ist, das du du selber bist.


    Sirius:-));:-))