• hey, seguenta, - *gg* - wir sollten mal zusammen "gothica" oder "nightwatch" schauen...


    ... mal sehen, wer von uns beiden länger durchhält ;)


    kleinlaut... ich habe beide filme noch nicht bis zum ende geschafft :D

    Das Gras wächst auch nicht schneller, wenn man dran zieht.

    - Afrikanisches Sprichwort -

  • Zitat

    Original von asachara
    kleinlaut... ich habe beide filme noch nicht bis zum ende geschafft :D



    [SCHILD]hast du auch das kleingedruckte gelesen?[/SCHILD]



    ich bin mir da nicht so sicher :smoke:

    Das Gras wächst auch nicht schneller, wenn man dran zieht.

    - Afrikanisches Sprichwort -

  • Zitat

    Original von asachara
    kleinlaut... ich habe beide filme noch nicht bis zum ende geschafft :D


    Aha, dann muss ich die mal angucken! :D


    Nein, aber ich habe gegen Schluss bei " The Sixth Sense" auch geheult. Allerdings nicht aus Angst, sondern ich fand das so unheimlich ergreifend, als Cole seiner Mutter im Auto die Botschaften der verstorbenen Großmutter übermittelte ... ;(

  • ja hallo... denk auch jemand an den psychiater ?(



    diary&asachara die vollstes mitleid mit ihm und seiner frau empfunden haben

    Das Gras wächst auch nicht schneller, wenn man dran zieht.

    - Afrikanisches Sprichwort -

  • Nun ja ... der Psych hat seine Aufgabe erledigt (sein negatives Karma, das durch die Falschbehandlung des ersten Jungen in dessen Jugend entstanden ist, durch die Wiedergutmachung an Cole überwunden), und seine Frau Anne hat sich ja auch langsam mit der Realität abgefunden ...


    Also: letztendlich ein guter und friedlicher Schluss ... (ich will nicht deutlicher schreiben wegen derjenigen, die den Film vielleicht noch nicht gesehen haben ;) ).

  • Da fällt mir gerade ein, dass ich den Gothica doch schon gesehen habe - mir war nur grade der Titel nicht gegenwärtig. ;)


    Und zwar bis zum Schluss! :D


    Auch ein sehr guter Film, ohne Zweifel.

  • Zitat

    Original von Mindiyana
    Da fällt mir gerade ein, dass ich den Gothica doch schon gesehen habe - mir war nur grade der Titel nicht gegenwärtig. ;)


    Und zwar bis zum Schluss! :D


    Auch ein sehr guter Film, ohne Zweifel.


    Also kannst du dir den Film nur am Tag angesehen haben. :D

  • In meinen Augen ein Muss


    [IMG:http://hometown.aol.de/DiaryofDreams/f911.jpg]


    "Mit Hilfe von außerordentlichem Bildmaterial, wie es die meisten Amerikaner noch nie gesehen haben, erhebt Moore schonungslos Anklage gegen den 43. Präsidenten der Vereinigten Staaten. Für ihn ist George W. Bush eine groteske, vertrottelte Marionette – an die Macht gelangt durch ein Komplott, regierend mit den Mitteln der Täuschung und der Angst. Der Film endet mit der Anrufung George Orwells und der Warnung, zukünftige Generationen würden niemals die Lügen des George Bush vergeben, aufgrund deren amerikanische Soldaten im Irak in den Tod geschickt wurden."
    Quelle & ganzer Text


    Hat den Film noch jemand gesehen?

  • Cube



    Drei Männer und zwei Frauen finden sich eines Tages in einem würfelförmigen, absolut leeren Raum wieder. Sie wurden von einer unbekannten Macht aus ihrem Alltag herausgerissen, ohne zu wissen, weshalb oder zu welchem Zweck. Angsterfüllt suchen sie nach einem Weg aus diesem Labyrinth, das voller tödlicher Gefahren steckt.
    In den letzten zwei Jahren hat sich CUBE auf seiner Reise durch die Crème de la Crème der Internationalen Fantasy-Filmfestivals zu einem Kultfilm entwickelt.


    ..wahrlich, ein schaurig schöner film...

    ..Nicht das Internet macht wahnsinnig, sondern die Wahnsinnigen machen das Internet.. .[SCHILD]alle macht den rosen[/SCHILD]

    Einmal editiert, zuletzt von wRose ()

  • Zitat

    Original von wRose
    Cube


    [...]


    ..wahrlich, ein schaurig schöner film...



    :tup: :tup: :tup:


    Der Film ist wirklich klasse!


    Ich hab ihn vor ein paar Jahren im Kino gesehen ... damals war es eher eine Verlegenheitswahl, weil der eigentlich vorgesehene Film total überlaufen war.

  • Alfred Hitchcock`s


    The 39 Steps

    Die 39 Stufen


    Großbritannien 1935,


    Regie: Alfred Hitchcock,



    Der junge Kanadier Richard Hannay macht während des Ersten Weltkriegs Urlaub in London. Er trifft zufällig auf eine attraktiven Agentin, die ihn um Hilfe bittet. Als diese jedoch in seinem Zimmer ermordet wird, gerät Hannay selbst unter Mordverdacht. Da ihm die Schöne vor ihrem Tod von einem geheimen Auftrag berichtete, übernimmt nun der mutige Kanadier ihre Mission. Von einem ausländischen Geheimdienst verfolgt, macht er sich auf den Weg nach Schottland. Denn immerhin gilt es zu verhindern, dass wichtige Geheimnisse außer Landes geraten. Schon bald gerät er zwischen die Fronten und wird von Polizei und Geheimdiensten gejagt...


    Quelle: teilw. prisma-online


  • Inhalt: Niederlande, Delft, 17. Jahrhundert: Aus einfachen Verhältnissen kommt Griet (Scarlett Johansson) als Dienstmagd in das Haus des berühmten Malers Johannes Vermeer (Colin Firth). Ihre Arbeit führt sie auch in das Studio des verschlossenen Künstlers, wo sie nicht nur eine Affinität zu seinen Bildern, sondern Vermeer selbst sie bald als Modell entdeckt. Aufgrund der Eifersucht der Ehefrau Vermeers muss das entstehende Bild, Auftragsarbeit eines lüsternen Mäzen, unter Geheimhaltung entstehen. Währenddessen erfährt Griet zunehmende Missgunst von den Familienangehörigen.


    Kommentar: Der Stoff des Romans von Tracy Chevalier bot sich an, barg allerdings auch Gefahr. Peter Webbers Kinodebüt strickt die Geschichte hinter dem berühmten wie mysteriösen Gemälde „Das Mädchen mit der Perle“ Jan Vermeers. Im Bemühen, nicht in eine groschenartige Romanze abzurutschen, entwirft der wunderbar fotografierte Film in leisen Tönen die Spekulation von Muse und Maler – oder die Geschichte eines Bildes. Gerade die Figur Vermeers bleibt in dem eher beobachtenden als forcierten Film erstaunlich schematisch, aber letztlich geht die Rechnung auf: Der Film hält mit guten Schauspielleistungen und satter, oscarnominierter Ausstattung weitgehend die Balance zwischen Melodrama und Nichtverratens des Enigmatischen hinter den Figuren. Insofern funktioniert er wie ein Gemälde, das auf Assoziationsvielfalt statt auf fester Bedeutung beharrt.


    Quelle: www.filmspiegel.de


    :tup: :tup: :tup:

  • Gleich im DVD-Player:



    "Nackt unter Wölfen"

    Spielfilm DDR 1963



    Darsteller:


    Armin Mueller Stahl, Erwin Geschonneck, Krzysztyn Wójcik u.v.A.



    Inhalt:


    Wenige Wochen vor Ende des zweiten Weltkrieges im Konzentrationslager Buchenwald. Mit den Transporten treffen unaufhörlich neue Häftlinge ein, es herrscht ein ständiges Durcheinander. Einer der Neuankömmlinge, ein Pole, hat einen besonders wertvollen Koffer im Gepäck. Darin verborgen ist ein jüdisches Waisenkind, seine Eltern sind im Lager Auschwitz umgebracht worden. Aber was soll nun weiter mit dem Kind geschehen? Es im Lager zu behalten, bedeutet große Gefahr, nicht nur für die Aktivitäten der illegalen Widerstandsgruppe. Doch der Beschluss einiger Häftlinge steht fest: sie liefern das Kind nicht aus. Und so verstecken sie es unter Einsatz des eigenen Lebens zunächst in der Effektenkammer vor den SS-Offizieren. Auch als die SS durch Verrat von der Sache erfährt, gelingt es, das Leben des Kindes zu schützen. Aus Furcht vor den näher rückenden Amerikanern zögert der Lagerkommandant, den Befehl zur Erschießung der Widerstandskämpfer zu erteilen. Bei der geplanten Evakuierung des Lagers kommt es schließlich zum Aufstand und die Häftlinge, unter ihnen das Kind, sind frei.



    Quelle: www.defa-sternstunden.de

  • Wow... das Buch mussten wir damals in der Schule lesen und ich glaube sogar mich zu erinnern, dass "Nackt unter Wölfen" das Aufsatzthema meiner schriftlichen Deutschprüfung war.


    Dann wünsch ich Dir mal ein schönes Filmerlebnis, Georg -))

  • Pan's Labyrinth,


    Wenn dieser Film auf DVD kommt werde ich ihn mir sofort zulegen! Das ist hiermit schon festgelegt. Ansonsen will ich nichts verraten, ausser das ich mir diesen Film wahrscheinlich noch sehr sehr oft ansehen werde.


    Sirius:-)):-))